Wussten Sie schon?

"Pflicht ist wichtiger als Glückseligkeit" Immanuel Kant (1724 - 1804)

December 15, 2018

Die Sache mit dem Glück, der Tugend, der Moral und der Vernunft.

 

"Pflicht ist wichtiger als Glückseligkeit" Immanuel Kant (1724 - 1804)

"Glück ist für Kant ein unstetes Gefühl, das mit Moral in keiner notwendigen Beziehung steht. In der "Kritik der praktischen Vernunft" urteilt er: "Dass, das Bestreben nach Glückseligkeit einen Grund tugendhafter Gesinnung hervorbringe, ist schlechterdings falsch". 

 

Immerhin ist es möglich, dass jemand Glück dabei empfindet, andere zu quälen.

 

Umgekehrt muss Tugend nicht ins Glück führen: Man stelle sich einen Menschen vor, der Schwächeren hilft, aber selbst dabei zugrunde geht.

 

Moralischen Wert haben Handlungen deshalb nur, wenn sie aus Pflicht geschehen: Mittels Vernunft muss geprüft werden, ob die leitende Handlungsmaxime auch als ein "allgemeines Gesetz" tauglich wäre. Wer sich danach richtet, wird zwar nicht vor Freude jauchzen, erlangt aber Autonomie und "Selbstzufriedenheit".

 

"Glück ist das höchste Ziel des menschlichen Lebens" Aristoteles (284 - 322 v. Chr.)

Glückseligkeit ist für Aristoteles das höchste Ziel des menschlichen Lebens, denn "das Glück erwählen wir uns stets um seiner selbst willen und niemals zu einem darüber hinausliegenden Zweck" ("Nikomachische Ethik"). Glückseligkeit ist jedoch ohne moralische Tugend nicht zu erlangen. Um glücklich zu leben, müssen wir uns fragen, was das Wesen des Menschen ausmacht. Für Aristoteles ist der entscheidende Wesenszug die Vernunft. Diese müssen wir bestmöglich ausbilden und uns von ihr leiten lassen. 

Das ist keine rein theoretische Aufgabe: Die Vernunft muss sich in tugendhaften Handlungen verwirklichen. Oh weltliche Güter wie Freude, Macht und Wohlstand wird man jedoch auch nicht glücklich. Es fehlen schlicht die Rahmenbedingungen für tugendhaftes Handeln. 

 

"Glücksstreben ist ein Irrtum" Arthur Schopenhauer (1788 - 1860)

"Es gibt nur einen angeborenen Irrtum, und es ist der, dass wir da sind, um glücklich zu sein." schreibt Schopenhauer in "Die Welt als Wille und Vorstellung".

Aus seiner Sicht ist die Welt ein Jammerlal: Das Leben des Menschen ist bestimmt von Schmerz und Langeweile, alles Glück ist Illusion. Trotz dieser trostlosen Metaphysik liefert Schopenhauer eine lebenspraktische Anleitung zum Glück. 

Glücklich leben bedeutet allerdings nur "möglichst wenig unglücklich oder kurz, erträglich leben". Indem man geringe Ansprüche an das Leben stellt und seinen Charakter sowie seine geistigen Fähigkeiten ausbildet, lässt sich das Leiden begrenzen.

 

Ein Artikel von Eva Schmidt und Theresa Schonwink aus "Philosophie Magazin" 01/2019

 

 

 

 

 

 

Please reload

Featured Posts

http://www.welt.de/gesundheit/psychologie/article150817908/Warum-man-im-Job-manchmal-loslassen-sollte.html

Warum man im Job manchmal loslassen sollte

June 10, 2015

1/2
Please reload

Archive
Please reload

089 - 55 89 26 97

praxis@benita-feller.de

Münchner Freiheit 20

80802 München

  • Grey Facebook Icon