top of page

Wussten Sie schon?

Angst vor den eigenen Gefühlen?

Die Angst vor den eigenen Gefühlen ist ein verbreitetes, aber oft übersehenes Phänomen, das die persönliche Entwicklung behindern kann. Dieser Artikel erkundet, wie sich die Angst vor Gefühlen äußert, welche Ursachen sie haben kann und wie die Annahme aller Emotionen den Weg zu einem tieferen Verständnis des eigenen Selbst ebnet.


1. Äußerungen der Angst vor Gefühlen: Die Angst vor eigenen Gefühlen kann sich auf verschiedene Weisen äußern. Dazu gehören das Unterdrücken von Emotionen, ständige Ablenkung, übermäßige Rationalisierung, Selbstkritik oder das Vermeiden von Situationen, die starke Emotionen auslösen könnten.

2. Ursachen der Angst vor Gefühlen: Die Wurzeln der Angst vor Gefühlen können in verschiedenen Lebenserfahrungen liegen, darunter traumatische Ereignisse, gesellschaftliche Normen, familiäre Prägungen oder die Sorge vor Ablehnung durch andere. Diese Faktoren können dazu führen, dass Menschen ihre eigenen Emotionen fürchten.

3. Vor welchen Gefühlen haben die meisten von uns Angst? Bestimmte Gefühle wie Trauer, Wut, Unsicherheit oder Verletzlichkeit werden oft vermieden, da sie als unangenehm oder als Zeichen von Schwäche betrachtet werden. Die Angst vor Ablehnung oder Urteilen kann dazu führen, dass Menschen versuchen, diese Gefühle zu verbergen.

4. Die Bedeutung der Annahme aller Gefühle: Die Idee, dass die Annahme aller Gefühle – sowohl positiver als auch negativer – entscheidend für die Selbstentwicklung ist. Das Verleugnen oder Unterdrücken von Emotionen kann zu inneren Konflikten und einem Mangel an authentischem Selbstausdruck führen.

5. Die Integration von Gut und Schlecht: Die Erkenntnis, dass alle Gefühle Teil der menschlichen Erfahrung sind und eine Funktion in der Selbstregulation haben. Das Annehmen von "guten" und "schlechten" Gefühlen ermöglicht eine umfassendere Selbstwahrnehmung.

6. Wege zur Annahme von Gefühlen: Vertiefung der praktischen Strategien

Achtsamkeit als Schlüssel: Achtsamkeit, die bewusste Aufmerksamkeit auf den gegenwärtigen Moment, ist eine kraftvolle Strategie zur Förderung der Gefühlsannahme. Durch Meditation und bewusstes Atmen lernen Menschen, ihre Emotionen ohne Urteil zu beobachten. Diese Praxis ermöglicht es, Gefühle wahrzunehmen, ohne sich von ihnen überwältigen zu lassen.

Selbstmitgefühl kultivieren: Selbstmitgefühl ist eine essenzielle Komponente auf dem Weg zur Annahme von Gefühlen. Menschen neigen dazu, sich selbst zu beurteilen, wenn negative Emotionen auftauchen. Die Praxis des Selbstmitgefühls lehrt, sich selbst in schwierigen Momenten Freundlichkeit entgegenzubringen, ähnlich wie man es einem Freund gegenüber tun würde.

Therapeutische Interventionen: Professionelle Hilfe durch einen Therapeuten oder Psychologen kann eine unterstützende und leitende Rolle bei der Bewältigung von Angst vor Gefühlen spielen. Durch therapeutische Gespräche können tiefer liegende Ursachen erforscht und gesunde Bewältigungsstrategien entwickelt werden.

Emotionale Auslöser bewusst erkunden: Das bewusste Erkunden von emotionalen Auslösern erfordert Selbstreflexion und die Bereitschaft, tiefer in die eigenen Gefühlswelten einzutauchen. Menschen können sich fragen: Was löst bestimmte Emotionen aus? Welche Muster wiederholen sich? Diese Selbstexploration ermöglicht ein tieferes Verständnis der eigenen emotionalen Landschaft.

Kreative Ausdrucksformen nutzen: Kunst, Schreiben, Musik oder andere kreative Ausdrucksformen bieten einen Kanal, um Gefühle auszudrücken und zu verarbeiten. Diese kreativen Praktiken ermöglichen einen nicht-linearen Zugang zu Emotionen und bieten eine alternative Möglichkeit, mit ihnen umzugehen.

Gefühle benennen und verbalisieren: Das klare Benennen und verbalisieren von Gefühlen ist ein kraftvolles Werkzeug. Menschen können lernen, ihre Emotionen in Worte zu fassen, was den Prozess der Annahme erleichtert. Dies fördert nicht nur das Selbstverständnis, sondern ermöglicht auch den Austausch mit anderen über die eigenen Gefühle.

Gemeinschaft und Unterstützung suchen: Der Austausch mit anderen in einer unterstützenden Gemeinschaft kann eine heilende Wirkung haben. Durch das Teilen von Erfahrungen und das Zeigen von Verletzlichkeit entsteht eine Atmosphäre, in der die Annahme von Gefühlen gefördert wird.

Integration von Mind-Body-Techniken: Techniken wie Atemübungen, Yoga oder progressive Muskelentspannung integrieren den Körper in den Prozess der Gefühlsannahme. Diese Methoden helfen, die Verbindung zwischen Körper und Geist zu stärken und fördern ein umfassenderes Verständnis von Emotionen.


Die Annahme von Gefühlen ist ein lebenslanger Prozess, der die Integration verschiedener praktischer Strategien erfordert. Durch Achtsamkeit, Selbstmitgefühl, therapeutische Unterstützung und kreative Ausdrucksformen können Menschen einen Weg finden, ihre Gefühle anzunehmen und so eine tiefere Verbindung zu sich selbst und anderen zu schaffen.

7. Die Suche nach der wahren Identität: Die Frage "Wer bin ich wirklich?" im Kontext der Annahme aller Gefühle. Das Verstehen, dass die Identität nicht durch die Auswahl bestimmter Gefühle definiert wird, sondern durch die Fähigkeit, alle Aspekte des Selbst zu umarmen.

8. Die Reise zur Selbstannahme: Eine Reflexion über die Reise zur Selbstannahme als einen fortwährenden Prozess der Entdeckung, Wachstums und Integration aller Emotionen. Die Erkenntnis, dass die Annahme der eigenen Gefühle ein Schlüssel zur inneren Freiheit und Authentizität ist.


Die Überwindung der Angst vor den eigenen Gefühlen erfordert Mut, Selbstreflexion und die Bereitschaft, sich auf die volle Bandbreite menschlicher Emotionen einzulassen. Die Annahme aller Gefühle ist ein Weg zur Selbstliebe und zur Entfaltung eines authentischen Selbst, das die Ganzheit der eigenen Existenz umarmt.


Hier einige interessante Artikel zu diesem Thema:

https://www.spektrum.de/news/positive-psychologie-wer-hat-angst-vor-guten-gefuehlen/2143650

https://www.wmn.de/health/psychologie/angst-vor-gefuehlen-tipps-die-sofort-helfen-id496886

https://www.palverlag.de/angst-gefuehle-zulassen.html

https://www.gofeminin.de/mein-leben/emotional-nicht-verfugbar-s2272607.html




Featured Posts
Archive
bottom of page