Wussten Sie schon?

Schwindel - oft psychisch bedingt

"Einer der häufigsten Gründe für einen Arztbesuch sind Schwindelgefühle. Bei jedem dritten Patienten sind die Ursachen dabei nicht körperlich, sondern psychisch bedingt. Der Phobische Schwankschwindel ist sehr belastend und bis zur Diagnose oft mit einer langen Arzt-Odyssee verbunden." Lesen Sie hier mehr: http://www.liebenswert-magazin.de/schwindel-ist-oft-psychisch-bedingt-57.html

"Darf Neid wehtun?"

"Bin ich ein schlechter Mensch, wenn ich meine Freunde beneide? Nein, sagt die Sozialpsychologin Katja Corcoran. Ohne Neid geht es nicht. Wir brauchen ihn sogar." Lesen Sie hier mehr: http://www.zeit.de/campus/2017-06/neid-freundschaft-karriere-studium-motivatio

Wenn man es allen Recht machen will, nur nicht sich selbst

"Schaffe ich es wirklich, mich selbst an erste Stelle zu setzen? Da konnte ich selbstredend nur heftig nicken, genau so macht man das! Bis ich begann, mich dahingehend mal sehr ehrlich selbst zu überprüfen. Schaffe ich es eigentlich wirklich immer, mich an erste Stelle zu setzen? Und nachdem ich gedanklich ein paar Situationen der letzten Zeit durchgekaut habe, musste ich leider zu der bitteren Erkenntnis kommen, dass das in meinem Alltag viel zu oft nur eine theoretische Wahrheit ist. Denn ich habe offensichtlich auch einen eigenartigen Drang dazu, mich für die idiotischsten Dinge entschuldigen zu wollen oder mich zurückzunehmen, wo es gar nicht zwingend notwendig gewesen wäre." Lesen Sie h

Panikattacken - es kann jeden treffen

Panikattacken können jeden heimsuchen. Oft kommen sie ganz plötzlich und überraschend, was die Sache noch schlimmer macht. Ein Signal vom Körper, dass etwas nicht in Ordnung ist. Mein Inneres sagt mir: "Jetzt ignorierst du mich nicht mehr. Oft habe ich dir schon gesagt, dass es zu viel ist, aber du wolltest ja nicht hören. Jetzt muss ich lauter werden." Der Körper ist mein Freund, er will, dass ich endlich etwas ändere. Der erste Schritt ist, die Situation anzunehmen und zu erkennen, dass etwas in mir im Ungleichgewicht ist. Ich muss lernen, mit den Attacken umzugehen. Das ist wichtig, denn je mehr ich mein Leben deshalb einschränke und ins Vermeidungsverhalten gehe, desto mehr können sich d

"Burn-out und Bore-out haben ähnliche Symptome"

"Die Symptome des Bore-outs sind denen der Überforderung sehr ähnlich, da beide Extreme körperlichen Stress auslösen. Wer unter Bore-out leidet, fühlt sich schon von Kleinigkeiten überfordert, ist schnell reizbar und zeigt körperliche Symptome wie zum Beispiel Magen- und Rückenschmerzen, Tinnitusund Schlaflosigkeit. Dies ist für die Betroffenen meist irritierend, da sie wissen, dass sie objektiv nicht überfordert sind, jedoch eine klassische Überforderungs-Symptomatik aufweisen." Lesen Sie hier mehr: http://www.focus.de/gesundheit/experten/oldehaver/der-ideale-zustand-fuer-glueck-und-erfolg-so-bleiben-sie-im-flow_id_3809652.html

"Mit Rückschlägen umgehen - Raus aus der Grübelfalle"

"Sich nach Schicksalsschlägen wieder aufrappeln und aus durchkreuzten Plänen das Beste machen - das sind Fähigkeiten, die man lernen kann. Psychologen raten: machen statt grübeln. Als Dörte Foertsch damals, Mitte der Siebzigerjahre, mit der Schule fertig war, lief erst mal gar nichts wie geplant. Eigentlich wollte sie direkt an die Uni. "Aber ich hab' mein Abitur vermasselt und keinen Studienplatz bekommen", erzählt sie. Also musste sie umdenken. Sie machte ein Freiwilliges Soziales Jahr in den USA. "Im Nachhinein war das ein absoluter Vorteil", sagt die Psychologin, die wenig später studierte und inzwischen am Berliner Institut für Familientherapie arbeitet." Lesen Sie hier mehr: http://www

Perfektionismus - Wenn der hohe Selbstanspruch zur Last wird

"Wer immer nur das Beste aus sich herausholen will, kann es zu Erfolg bringen - oder mit Burn-out beim Therapeuten landen. Was unterscheidet eine gesunde Leistungsbereitschaft von krankhaftem Perfektionismus? Im Grunde steckt in jedem Menschen ein Perfektionist. "Wir lernen schon früh im Elternhaus und in der Schule, dass von uns Leistung erwartet wird", sagt Meltem Avci-Werning vom Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen. Und auch, dass diese Leistung bewertet wird - durch Noten oder Lob der Eltern." Lesen Sie hier mehr: http://www.spiegel.de/gesundheit/psychologie/perfektionismus-wenn-der-hohe-selbstanspruch-zur-last-wird-a-1161036.html

"Diese 4 Verhaltensweisen von Führungskräften gefährden die Gesundheit ihrer Mitarbeiter"

"Was macht uns krank? Darauf gibt es viele Antworten – und eine davon kann der Job sein. Wer schon einmal unter einer schwierigen Führungsperson gearbeitet hat oder generell den Joballtag in einem ungesunden Arbeitsklima bestreiten musste, weiß, wie sehr sich das auf die eigene mentale, aber auch physische Gesundheit auswirken und im schlimmsten Falle zu einer ernsthaften Erkrankung führen kann. Ein Prozess, der oftmals schleichend ist und immer noch zu wenig Beachtung bei Personal- und Unternehmenskultur-Themen findet. Und das muss sich dringend ändern. Auch im eigenen Interesse – denn eine schlechte Führung macht ein Team auch schlicht ineffizient." Lesen Sie hier mehr: https://editionf.co

"Ich kann einfach nicht allein sein!"

"Vom Leben als Nie-Single: Ich brauche keine Liebe, ich brauche eine Beziehung! Ich kann einfach nicht allein sein! Vor uns steht das dritte Glas Wein und sie beginnt zu seufzen. „Was ist denn?“, frage ich. „Ach weißt du, mit Sven und mir läuft es nicht so.“, antwortet meine Freundin. Nun bin ich dran mit seufzen. Wir sind wieder an dem Gesprächspunkt angekommen, an dem wir schon gefühlt tausende Male waren. Wir haben dafür einen schon fast eingespielten Dialog, denn eigentlich würde ich nun sagen. „Ach Mensch, erzähl doch mal, das wird schon wieder“, und sie würde das verneinen oder bejahen und es würde sich nichts ändern. Außer, dass sie mir beim nächsten Treffen wahrscheinlich nicht mehr

Selbstbewusst älter werden?

Leider ist das in unserer Gesellschaft nicht so einfach. Wird einem doch an jeder Ecke suggeriert, dass man sich etwas auf-, zu- oder wegspritzen lassen soll. Ansonsten ist man nicht perfekt und ein Außenseiter. Und das wollen die meisten Menschen auf keinen Fall sein. Tat es doch in der Schule schon weh, wenn man nicht mitspielen durfte. Umso wichtiger ist es bei sich zu bleiben. Was ist mir wichtig? Was tut mir gut? Sich so mögen, wie man ist. Nein, ich bin nicht perfekt. Und das ist auch gut so! Denn genau das macht mich aus. Genau das macht mich zu dem was ich bin - eine Individualistin. "Liebe Gesellschaft, ich bin eine Frau über 50 und ich muss gar nichts! Ich muss mich weder meinem Al

Paartherapie - Das Rezept für eine harmonische Beziehung

"Paartherapie kann dabei helfen, wenn eine Beziehung in die Sackgasse gefahren scheint. Xaver Büschel ist Paartherapeut mit Praxis in Bonn, er führt aber auch Sexual- und Psychotherapien durch. Hier beantwortet der Experte die wichtigsten Fragen zur Paartherapie und verrät sein persönliches Rezept für eine lange und glückliche Partnerschaft." Lesen Sie hier mehr: http://www.frauenzimmer.de/cms/paartherapie-das-rezept-fuer-eine-harmonische-beziehung-2113867.htm

Hypnosetherapie - Bei Ängsten, Panik, Schlafstörungen und Schmerzen hocheffizient

"Eine Anzahl wissenschaftlicher Untersuchungen belegt die spezifische Funktionsweise und Wirksamkeit der Hypnotherapie – längst gilt sie nicht mehr als „exotisch“. Körperliche Beschwerden, Zahnbehandlungen, Geburtshilfe sowie Operationsvor- und nachbehandlung – gehören zu den häufigsten Einsatzgebieten der Hypnotherapie. Doch auch bei Schmerzen, Ängsten und leichten Depressionen gilt der Einsatz von Hypnose als hocheffizient. Dies belegen zahlreiche wissenschaftliche Untersuchungen. Die klinische Hypnose zählt auch zu den ältesten und effektivsten Methoden psychologischer Schmerzkontrolle. Sie verändert die Wirklichkeitswahrnehmung eines Menschen und ist daher sehr geeignet, um einen Teil

Wenn Panikattacken das Leben immer mehr einschränken

"Sänger Nicholas Müller: "Diese Krankheit kann jeden treffen" Nicholas Müller wurde als Sänger der Band "Jupiter Jones" bekannt. Als seine Panikattacken häufiger kamen, gab er seinen Traum vorerst auf. Jetzt ist er therapiert und spricht über seine und die Krankheit unzähliger Betroffener. Ende September stand Nicholas Müller das erste Mal nach anderthalb Jahren wieder auf der Bühne. Auf dem Reeperbahnfestival in Hamburg hatte er seinen ersten öffentlichen Auftritt, nachdem er sich Anfang 2014 zurückgezogen hatte. Herzrasen, Schweißausbrüche, Schwindel – das waren nicht etwa Symptome von Lampenfieber, die den Rocksänger zu diesem Schritt zwangen. Nicholas Müller litt an massiven Panikattacke

"Ich wollte nur noch fliehen"

"Anfang 30 und schon Professor – davon träumen viele. Doch der Erfolg erfordert starke Nerven. Ein Betroffener schildert, wie er an seiner Karriere fast zerbrochen wäre. An einem Donnerstagnachmittag im Sommersemester vor zwei Jahren bin ich aus der Fakultätsratssitzung geflohen. Ich habe mitten in meinem Vortrag abgebrochen und bin davongelaufen. Vor den Kollegen, die mich erwartungsvoll ansahen – und vor dem Druck, den ich mir selbst gemacht hatte. Die Panikattacke kam plötzlich; überraschend kam sie nicht. Heute ist mir klar, dass es vorher viele Warnsignale gegeben hat, die ich heruntergespielt habe. Ich habe eine Professur auf Probe an einer großen Uni in Baden-Württemberg. Wenn mich Fr

Nach dem Burnout ist vor dem Burnout

"Es könnte jederzeit wieder passieren Es gibt ein Leben nach dem Zusammenbruch - und das soll anders sein als vorher, entspannter, gelassener. Aber wie setzt man die guten Vorsätze um? Drei Betroffene erzählen, wie sie sich und ihren Alltag nach der Diagnose Burnout verändert haben." Lesen Sie hier mehr: http://www.spiegel.de/karriere/diagnose-burnout-betroffene-berichten-von-ihren-erfahrungen-a-842844.html

Meine Lese-Empfehlung: "Also sprach Nietzsche" - heute so aktuell wie zu seiner Zeit

"„Ich bin kein Mensch, ich bin Dynamit“, schrieb Friedrich Nietzsche einst selbstbewusst in „Ecce homo“. Die Themen, die der ewig unzeitgemäße, stets aktuelle Denker ebenso stilistisch leichthändig wie grandios bösartig ins Visier nimmt, sind heute so aktuell wie zu seiner Zeit. Was bedeutet Leben in einer säkularisierten Welt wirklich, wie lässt sich mit der Ungeheuerlichkeit umgehen, dass Gott tot ist? Wie können wir zu „Fakten“ über die Welt gelangen, wenn doch jeder Einzelne nur aus seinem kleinen, begrenzten Leib heraus zu sehen und zu denken vermag? Nietzsches Überlegungen zur Fortentwicklung des Menschen zum „Übermenschen“ wirken im Lichte heutiger Gentechnikdebatten hellsichtig, ließ

"Wer flexiblere Heimarbeit fordert, droht mit Schlafentzug"

"Acht Stunden Arbeit, acht Stunden zum Leben, acht Stunden Schlaf. Aus Sicht der Schlafforschung wäre das optimal. Da gäbe es keine Überstunden, keine durchgearbeiteten Mittagspausen und keine Nachtdienste. Ein Drittel des Tages wäre reserviert für Pausen, Wege, Kinder, Ehrenamt und uns selbst. Und hätten wir mal nur fünf Stunden geschlafen, hätten wir in der nächsten Nacht gute Chancen, einen Teil nachzuholen. Die meisten Arbeitnehmer können von so einer Drittelung aus Schlaf, Arbeit und Freizeit nur träumen. Sie schlafen eindeutig weniger, arbeiten länger, und das oft im Schichtdienst. Und immer mehr sind auch in der Freizeit zumindest via E-Mail erreichbar." Lesen Sie hier mehr: http://ww

Wie gestalten Sie sich Ihren Tag?

"Total im Stress? Ruhepausen hinterfragen und Mut zur Lücke haben, rät die Psychologin Anna-Maria Jäger. Ein Gespräch über die Arten des Stresses und kritische Grenzen Kann man trainieren, stressresistent zu werden? Und sind faule Menschen gestresster? ZEIT Campus hat dem Thema Stress kürzlich einen großen Schwerpunkt gewidmet. Wir wollten außerdem wissen, was wir konkret tun können, um Stress in den Griff zu bekommen." Lesen Sie hier mehr: http://www.zeit.de/campus/2017-04/stress-symptome-gesundheit-burnout-vermeiden-interview

"Sechs Fragen und Antworten zur Attraktivität"

"Welche Merkmale Männer an Frauen attraktiv finden und warum talentierte Tänzer besonders verführerisch wirken. Fragen und Antworten zum Thema Partnerwahl" http://www.geo.de/magazine/geo-kompakt/933-rtkl-sex-sechs-fragen-und-antworten-zur-attraktivitaet

"Informationsflut? Wenn schon!"

"Wir wissen es schon lange: Digitale Medien schaden Geist, Körper und Seele. Aufmerksamkeitsstörungen, Rückenprobleme, Vereinsamung, Verblödung, Verdummung: die Omnipräsenz der Smartphones beflügelt die schwärzesten kulturpessimistischen Phantasien. Eine besondere Herausforderung stellt diese Entwicklung für Bildungsstätten dar, und zwar vor allem in der Vermittlung von Lehrinhalten. ..." Lesen Sie hier mehr: http://www.faz.net/aktuell/wissen/geist-soziales/informationsflut-wenn-schon-15078785.html

Das könnte für Sie interessant sein!
Archive