Wussten Sie schon?

Wo kommt der Weihnachtsmann her?

December 23, 2018

"Da ich einen weißen Rauschbart habe, halten mich manchmal die kleineren Kinder für den Weihnachtsmann. Ein etwa vierjähriger Junge zeigte auf mich und fragte seinen Papa, ob ich der Weihnachtsmann wäre. „Frage ihn doch selber,“ sagte der Vater. Der Junge schaute mich ganz schüchtern an und sagte nur: „Ich bin ganz brav gewesen!“

Einmal, in Wyoming, musste ich für die Kinder von Verwandten den Santa Claus spielen. Mit rotem Mantel, Kapuze und einem Sack mit Geschenken kam ich aus dem Wald und nahm Platz neben dem Weihnachtsbaum im Wohnzimmer. Ein wagemutiges Mädchen zupfte mir am Bart. „Der ist der echte Santa!“ rief sie jubelnd den anderen Kindern zu, „der Bart ist echt!“

 

WER IST DER WEIHNACHTSMANN
 

Wer oder was nun ist der Weihnachtsmann, der Samichlaus, der Nickolaus, der Knecht Ruprecht eigentlich? Woher kommt er ursprünglich? Einige britische Kulturanalytiker behauten eher missbilligend, das Bild, das wir von ihm haben – wohlbeleibt, humorvoll und mit rotem Mantel und roten Backen – gehe auf eine Werbekampagne der Coca-Cola-Company zurück; der eigentliche Santa hätte einen grünen Mantel und wäre mit Stechpalmen (holly) gekrönt gewesen.

Neuheiden führen den Weihnachtsmann auf Odin, dem Schamanengott zurück. In den Nordländern, auch in Nordamerika, kommt er ja, wie ein Schamane auf einem Rentierschlitten daher gebraust. Psychedeliker sehen den rot Bemäntelten sogar als eine Personifizierung des Fliegenpilzes. Der rote Pilz mit den weißen Tüpfelchen wurde ja bekanntlich während der Wintersonnwendtage von den nordischen, slawischen, sibirischen und kanadisch-indianischen Schamanen als Sakrament eingenommen, um im Trance mit den Göttern, Ahnen und Zwergen zu kommunizieren."

 

Hier lesen Sie mehr:

Ein Artikel von Wolf-Dieter Storl: https://www.storl.de/neuigkeiten/der-weihnachtsmann/

 

 

 

 

Please reload

Featured Posts

http://www.welt.de/gesundheit/psychologie/article150817908/Warum-man-im-Job-manchmal-loslassen-sollte.html

Warum man im Job manchmal loslassen sollte

June 10, 2015

1/2
Please reload

Archive
Please reload

089 - 55 89 26 97

praxis@benita-feller.de

Münchner Freiheit 20

80802 München

  • Grey Facebook Icon